Starkenburg

ca. 260 Einwohner - www.starkenburg-mosel.de

250 Meter über der Mosel lädt Sie der schmucke Ferienort Starkenburg zum Verweilen und Urlauben ein. Faszinierende Panoramaaussichten ins Moseltal mit seinem regen Bahn- und Schiffsverkehr und die unendliche Rebenlandschaft begeistern ebenso wie der Blick in die stillen Waldtäler der Hunsrückregion. Hier oben sind Sie dem Himmel und der Sonne ein gutes Stück näher. Ein Dorfrundgang lässt Sie vieles entdecken, ob dies noch originelle Bauerngärten sind oder schattige Obstwiesen - die einmalige Ruhe und die Gemütlichkeit der Starkenburger lassen den Alltagsstress schnell vergessen. Gemütliche Gästezimmer und Ferienwohnungen laden zum Erholen und Entspannen ein. Weinbau und Landwirtschaft prägen die Umgebung.

Mehr zum Tourismus in Starkenburg!


Geschichtliches

Schon die Römer nutzten die strategische Lage des Platzes, indem sie hier eine Festung bauten. Eine römische Höhenbefestigung war Vorläufer der späteren Burg. Die Anlage wurde vermutlich um 412 von den Franken zerstört.

Im Mittelalter war Starkenburg seit 1125 die Residenz der Grafschaft Sponheim für die Hintere Grafschaft; 1350 wurde sie durch die neu errichtete Grevenburg in Traben-Trarbach abgelöst.

Berühmt wurde Starkenburg im 14. Jahrhundert durch die mutige und tatkräftige Gräfin Loretta, die junge Witwe des Grafen Heinrich II. von Sponheim. Ihr großer Widersacher war der bedeutende trierische Erzbischof und Kurfürst Balduin von Luxemburg, den die Gräfin Loretta während einer Schiffsfahrt auf der Mosel gefangen nehmen und auf ihrer Feste Starkenburg in Ehrenhaft sperren ließ. Weder Drohungen des Kaisers, noch der Bannfluch des Papstes konnte die junge, und wie es heißt, äußerst attraktive Gräfin zur Freilassung bewegen. Als sie ihn schließlich ziehen ließ, hatte er ein hohes Lösegeld bezahlt und weitreichende politische Eingeständnisse gemacht. Zwar politisch nicht mehr bedeutend, so ist Starkenburg heute durch seine einzigartige Lage auf einem Bergkamm gelegen, ein reizvolles touristisches Ziel.

Quelle: Wikipedia